Lichtgedanken

7 Merkmale einer gesunden Beziehung

Woran erkenne ich eigentlich, ob ich eine gesunde Beziehung lebe oder ob so einiges nicht stimmt zwischen mir und meinem Partner?

 

Hier sind 7 Merkmale, die laut dem Psychologen Franz Ruppert eine konstruktive Symbiose zwischen zwei oder mehreren Menschen ausmachen:

1.

 

 

1. Zu einer gesunden Beziehung gehört es, dem Partner eindeutig zu sagen, ob man ihn liebt oder nicht. Diese Liebe sieht den anderen so wie er ist und will ihn nicht ändern. Sie erfreut sich an seinen Eigenschaften und seiner Entwicklung. Sie erwartet keine Gegenleistungen für diese Liebe und ist glücklich über das, was an Liebe vom anderen erwidert wird.

2. In einer gesunden Beziehung haben beide Partner das Gefühl, dass das Geben und Nehmen im Gleichgewicht sind. Wenn einer der Partner etwas leistet, gleicht der andere es aus – mit einer Gegenleistung, mit materiellen Dingen, mit positiven Gefühlen oder Dankbarkeit.


3. Zu einer gesunden Beziehung gehört eine gesunde Sexualität. Es braucht keine Manipulationen oder Drohungen, um Sexualität zu leben. Dem Partner werden weder körperliche, noch seelische Schäden beim Ausüben der Sexualität zugefügt.

4. In gesunden Beziehungen haben Gefühle wie Angst, Wut und Trauer Platz. Konkrete, begründete Angst dient als Alarmsignal, um auf Gefahren zu reagieren. Gesunde Wut verurteilt den Partner nicht als Gesamtes, sondern zeigt Unzufriedenheit mit bestimmten Handlungen oder Einstellungen und ist eine Ausdrucksmöglichkeit dafür, dass in der Beziehung etwas nicht stimmt. Trauer-Gefühle und Schmerzen dürfen in ihrer ganzen Intensität da sein.

 

5. Wenn jemand in einer gesunden Beziehung einen Fehler gemacht hat, übernimmt er dafür die Verantwortung und sucht nach einem Ausgleich für den Partner. Der Partner ist im Ausgleich dazu bereit zu verzeihen, wenn er weiß, dass der andere sein Unrecht eingesehen hat, Ausgleich leistet und in Zukunft solche Taten vermeidet.

 

6. In einer gesunden Beziehung wird die Schamgrenze beider Partner gewahrt. Niemand wird wegen seiner Erlebnisse, Fehler oder Mängel bloßgestellt.
 

7. In einer gesunden Beziehung gibt es keine Redeverbote und Schweigegebote. Schwierige und intime Themen werden in angemessener Form angesprochen. 

 

 

 

 

 

Wer mehr darüber wissen will, dem empfehle ich das Buch „Symbiose und Autonomie“ von Franz Ruppert.

Erlaubst Du Dir zu brauchen?

Gehörst Du auch zu den Menschen, die anderen alles von sich geben können bis zur völligen Selbstaufgabe? Aber wenn es dann ums Annehmen geht, wird es schwierig? Ist es Dir peinlich, etwas von anderen zu bekommen, wenn Du nicht sofort etwas dafür zurückgeben kannst? Wahrscheinlich wechselst Du dann zwischen diesen beiden Zuständen: Im ersten Zustand – ich nenne ihn mal die Geber-Energie – ist Dein Herz ganz weit für Dein Gegenüber geöffnet, Du gibst voller Liebe und Freude. Dabei nimmst Du Dich selbst nur sehr wenig wahr, Deinen eigenen Körper spürst Du kaum.

Vielen, die in helfenden oder heilenden Berufen arbeiten ist dieser Zustand sicher sehr vertraut. In den zweiten Zustand – ich nenne ihn die Autonomie – kommst Du meistens dann, wenn Du zu lange und zu viel in der Geber-Energie warst. Du machst zu, ziehst Dich in Dich selbst zurück und findest wieder zu einer guten Selbstwahrnehmung. Du spürst Dich und Deinen Körper, aber Du bist nach außen sehr klar abgegrenzt und Dein Herz ist verschlossen.

 

Natürlich kannst Du ewig zwischen diesen beiden Zuständen hin und her wechseln, viele tun das seit Jahrzehnten. Aber die Folge davon ist entweder Erschöpfung oder Einsamkeit, je nachdem welcher der beiden Zustände Dir leichter fällt. Und bei den meisten, die das schon etliche Jahre so leben stellt sich gerade eine tiefgreifende Frustration ein. All die Jahre hast Du so viel gegeben und nichts zurück bekommen. Du hast immer gehofft, dass auch mal jemand für Dich da ist, wenn Du immer für andere da bist. Aber letztendlich bist Du nur auf Dich gestellt. Die Lösung liegt darin, nicht mehr zwischen Geben und Autonomie zu wechseln, sondern einen dritten Zustand zu erreichen, der Dir ermöglicht, bei Dir zu bleiben, Dich zu spüren und trotzdem Dein Herz zu öffnen. Er heißt: Ich brauche Dich. Ja, ich weiß, dass da bei vielen von Euch die Alarmglocken losgehen. Brauchen verbinden wir mit Hilflosigkeit, mit Abhängigkeit und mit ganz viel Enttäuschung, weil sowieso nie jemand da war, wenn wir etwas gebraucht haben. Vielen von uns war es als Kind schon nicht erlaubt die Mutter zu brauchen, weil sie überfordert war oder viel zu tief in ihren eigenen Themen, um uns viel zu geben. Trotzdem. “Ich brauche Dich” ist der Weg zu all dem, was Du Dir schon so lange wünscht.

Verbundenheit. Nähe. Offenheit. Fülle. Geborgenheit.

 

Wenn Du spürst, was Du brauchst, bist Du ganz bei Dir. Es ist ja DEIN Brauchen, dass Du da wahrnimmst, nicht das Deines Gegenübers. Und trotzdem öffnest Du Dein Herz ganz weit. Für das, was Dein Gegenüber zu geben hat. Für das, was Du gerade jetzt in diesem Moment von ihm brauchst. Und wenn ich von brauchen spreche, rede ich nicht von etwas langfristigem, einengenden oder forderndem. Vergiss einfach mal Sätze wie „Ich kann ohne Dich nicht leben“, wenn Du ans brauchen denkst. Ich will Dich nicht dazu animieren, Deine Eigenständigkeit aufzugeben und Dich von anderen Menschen völlig abhängig zu machen. Brauchen hier und jetzt im Augenblick heißt einfach nur wahrzunehmen, welches Bedürfnis gerade in mir lebendig ist. Und mein Herz dafür zu öffnen, dieses Bedürfnis erfüllt zu bekommen. Und wenn es nicht der Mensch ist, der Dir gerade gegenübersitzt, der Dir dieses Bedürfnis erfüllen kann, dann wird es ein anderer sein. Du machst Dich durch dieses Brauchen nicht abhängig. Aber Du gibst Dir die Möglichkeit genährt zu werden.  

 

Hab ich Dich neugierig gemacht? Dann lade ich Dich zu einer kleinen Übung ein.

 

ÜBUNG: Setz Dich vor eine besonders schöne Pflanze. Das kann ein Baum sein, eine Zimmerpflanze, die Du gerne magst oder eine besonders schöne Blume irgendwo am Wegrand. Schau diese Pflanze an und sage (laut oder auch nur innerlich) zu ihr: Ich brauche Dich. Spür, was es mit Dir macht. Spürst Du ein Ziehen im Herzchakra, ein Strömen? Vielleicht sogar schmerzlich? Oder verschließt sich etwas in Dir? Verändert sich die Pflanze dadurch, wenn Du sie ansiehst? Nimm es einfach nur wahr und sitze eineWeile in diesem Gefühl. Und dann nimm wahr, ob von der Pflanze eine Reaktion, vielleicht sogar eine Antwort kommt. Stell Dir vor, dass die Anwort ein „Ich bin da“ ist. Wie fühlst Du Dich damit?

 

Übe das immer wieder mal, um dich an dieses Gefühl zu gewöhnen. Du kannst diese Übung auch mit Mutter Erde, die Dich trägt, machen. Und wenn Du Dich daran gewöhnt hast, kannst Du es mit einer Freundin oder sogar Deinem Partner probieren. Schau ihr/ihm in die Augen und sage „Ich brauche Dich“ und beobachte, was passiert. Und bitte Dein Gegenüber mit „Ich bin da.“ zu antworten. Nimm wahr, was Du fühlst und wie sich Eure Verbindung dadurch ändert.  

 

Die Zeit der isolierten Einzelkämpfer auf dieser Welt geht zu Ende. Weil die Isolation in die Opferhaltung führt und langfristig immer zur Ausbeutung, und wenn es nur energetisch ist. Wenn wir uns lange nicht erlauben, etwas oder jemanden zu brauchen, sind wir irgendwann so ausgehungert, dass wir entweder versuchen, es gewaltsam zu bekommen, oder wir versinken im Frust darüber, dass das Leben so grausam zu uns ist, uns genau das vorzuenthalten, was wir brauchen. Aber was, wenn wir es nur deshalb nicht bekommen, weil wir uns das brauchen nicht erlauben?

 

Kennst Du den schönen Spruch: „Jeder bekommt das, was er braucht?“ Was, wenn das eines der universellen Gesetze wäre? Wenn er wahr wäre? Wenn Du all das bekommen könntest, was Du Dir zu brauchen erlaubst? Wie oft hast Du schon gesagt: „Ich brauche eh keine Reichtümer, aber genug um zu überleben“? Und was habt Du bekommen? Gerade genug, um zu überleben? Warum wundern wir uns, dass wir alles alleine tun müssen, wenn wir ständig sagen: „Ich brauche eh niemanden“? Die Welt braucht Menschen, die den Mut haben, sich gegenseitig zu brauchen. Lasst uns hier und heute damit anfangen. :)  

 

Text: Petrina Polt www.kartenberatung.at 2015

 

Bildquelle: https://andersmensch.wordpress.com/tag/seelenpartnerschaft/

2 Kommentare

Sonnenenergie

Ich bin Sananda und ich grüße Euch, geliebte Wesen. Ihr alle geht derzeit durch einen starken Herzöffnungs- und Herzreinigungsprozess. Es werden tiefe alte Verkrustungen gelöst, Euer Herz wird durchgespült, und Eure Herzchakren werden erweitert, und das mag sich für viele von Euch sehr schmerzhaft anfühlen. Es kann mit starken Trauerprozessen verbunden sein, mit starken Enttäuschungen, mit starken Liebesgefühlen, egal ob sie erwidert werden oder nicht, aber Ihr alle seid sehr starken Emotionen ausgesetzt, bei denen Ihr oft das Gefühl habt, Ihr würdet sie lieber vermeiden oder lieber nicht spüren oder Euch lieber davor verstecken.

 

Es mag sein, dass manche von Euch in alte Muster zurückfallen, die sie schon längst abgelegt geglaubt haben. Manche von Euch beginnen mehr zu arbeiten, um diese Gefühle zu verdrängen, manche greifen zu Rausch- und Suchtmitteln, manche essen, manche verpanzern Ihren Körper durch Muskelverspannungen. Wenn Ihr jetzt zurückblickt und Euch fragt: „Wann habe ich das letzte Mal eigentlich wirklich meinen Körper vom Kopf bis zu den Zehen gespürt und gespürt, dass ich lebe?“ und Ihr könnt Euch nicht daran erinnern, dann ist es ein Zeichen dafür, dass Ihr zu den Menschen gehört, die sich gerade ein wenig verpanzern und von Ihren Gefühlen abschotten.

 

Wenn Ihr Euch darin wiedererkennt, dann möchte ich Euch bitten, weich zu werden, ich möchte Euch bitten, zu atmen, zur Ruhe zu kommen, in die Stille zu gehen, und tief in Euren Bauch hinunter zu atmen. Ich möchte Euch bitten, Euren Körper zu beobachten, mit ihm in Kontakt zu gehen, in die verspannten Stellen hinein zu atmen und zu fragen, „Wovor wollt Ihr mich beschützen? Welches Gefühl sitzt hier fest?“. Bei vielen von Euch sitzen diese Verspannungen im Halsbereich, im Nacken, bis hinunter zu den Schultern, und es ist Euer Herzraum, den Ihr damit schützt. Es ist Euer Herz, das Schmerzen fühlt, das Scham fühlt, das Schuldgefühle fühlt und das so gerne erlöst werden möchte und diese Gefühle frei ausdrücken möchte. Wenn es Euch gelingt, in diese Verspannungen hinein zu atmen und diese Gefühle in Euch zum Vorschein zu bringen, dann schenkt ihnen Zeit und schenkt Ihnen Ausdruck. Schreit sie heraus, tanzt sie heraus, malt sie heraus, brüllt sie heraus, wenn es sein muss – aber schenkt Euch viel Zeit dafür und seid sehr liebevoll mit Euch.

 

Geht mit Euch selbst um wie mit einem verletzten kleinen Kind, das Ihr durch liebevolles, sanftes Umarmen und Schaukeln dazu bringt, Euch seine Gefühle anzuvertrauen. Und wenn es diese Gefühle dann herauslässt, dann wiegt es in Euren Armen und gebt ihm Zeit. Es ist eine sehr tiefgehende Transformation, die Ihr hier durchführt. Gönnt Euch danach eine Ruhepause, gönnt Euch einen kurzen Schlaf, eine Meditation, eine Pause. Wenn Ihr die Möglichkeit habt, dann geht danach in die Sonne, geht ans Licht und tankt Euch bewusst mit der Sonnenenergie auf und stellt Euch vor, dass die Sonnenstrahlen direkt in Euer Herz hineinscheinen und es mit frischem Licht und mit unserer liebevollen Energie auffüllen.

 

Es war ein langer, dunkler Winter, und Ihr alle habt so wenig Sonnenstrahlen abbekommen; viele von Euch haben einen Vitamin-D-Mangel, viele von Euch haben Depressionen, die durch zu wenig Sonnenlicht bedingt sind, und je mehr Ihr momentan direkt mit der Sonne in Kontakt kommt, desto besser. Die Sonnenenergie ist pure Lebensenergie und gerade für diejenigen unter Euch, die die Lebensfreude verloren haben, ist es wichtig, sich mit dieser Lebensenergie wieder zu verbinden. Im Idealfall tut Ihr das in der freien Natur, stellt Eure Füße fest auf den Boden, spürt, wie sie sich mit der Erde verwurzeln, spürt, wie Ihr getragen seid, und dann öffnet Euer Herz für die Sonnenstrahlen und lasst das Leben in Euch hineinfließen. Es ist so viel passiert in den vergangenen Monaten, es gab so viel Leid, so viel Schmerz, so viel Enttäuschung und so viel Verzweiflung, und jetzt ist es an Euch, das Licht wieder einzuladen, Euch wieder mit dem Leben zu verbinden. Geht hinaus, spürt die Erde, spürt die Sonnenstrahlen, spürt das Leben.

 

Ich, Sananda, lade Euch ein und ich bin an Eurer Seite, in tiefer Liebe und Verbundenheit.

Seid gesegnet!  

 

 

Gechannelt von Petrina Polt (www.kartenberatung.at) im Februar 2014. Die Channelings können gerne geteilt und weiterveröffentlicht werden, aber bitte ausschließlich mit dieser Quellenangabe – danke!

0 Kommentare

Botschaft des Mitgefühls

Ich bin Lady Nada und ich grüße euch. Es ist kurz vor Weihnachten, es ist Wintersonnenwende, und ich möchte die Botschaft des Mitgefühls zu Euch bringen. Viele von Euch leben gerade in der Weihnachtszeit das Mitgefühl. Ihr spendet, Ihr macht Geschenke, Ihr kümmert euch um die Vernachlässigten Eurer Gesellschaft. Aber es gibt jemanden, der viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommt, der immer noch ganz schwer vernachlässigt ist, und das seid Ihr selbst.

 

Es sind die armen, vernachlässigten Teile in Euch, die immer zu kurz kommen, die zu wenig Liebe bekommen, zu wenig Aufmerksamkeit, zu wenig Zuwendung. Ich möchte Euch heute bitten, auch ein Stück eures Mitgefühls auf diese Teile in Euch zu richten. Es sind sehr kindliche Teile, es sind sehr ungeliebte Teile, es sind Teile, die von klein auf erfahren haben, dass sie nichts richtig machen können, dass sie nicht liebenswert sind, dass sie schuld sind an Allem, was an Schlechtem passiert und die so viel Angst haben und die so viel Liebe brauchen.

 

Ich möchte euch bitten, zündet eine eurer Kerzen an Eurem Weihnachtsbaum für diesen Anteil in Euch an. Zündet diese Kerze bewusst an und schenkt sie voller Liebe diesem kindlichen Anteil in Euch. Singt für diesen kindlichen Teil ein Weihnachtslied, vielleicht eines, das ihr in eurer Kindheit besonders gerne mochtet, und nehmt es in Gedanken dabei in den Arm. Ihr müsst es nicht machen, wenn eure ganze Familie um euch herumsteht, ihr könnt es auch in einer ruhigen Minute davor oder danach machen, aber schenkt diesem Kind in Euch eine Weihnachtsfreude, eine liebevolle Umarmung.

 

Es sind dunkle Zeiten, durch die Ihr im Moment geht, und ich möchte Euch bitten, holt dieses Licht in Euer Herz hinein. Erst, wenn es dort wirklich angekommen ist, wenn es dort vor Freude strahlt, dann habt ihr auch genug Licht, um es nach außen in die Welt hinaus zu tragen und um es Anderen zu schenken. Das heißt nicht, dass Ihr nicht spenden sollt, das heißt nicht, dass Ihr nicht helfen sollt, auch damit holt Ihr Licht in Euer Herz, aber vergesst dabei nicht euch selbst. Vergesst nicht die Teile in Euch, die so müde sind von all der Hetzerei in den letzten Wochen, die so viel geleistet haben, die so viel gearbeitet haben, um dieses Fest zu einem ganz Besonderen zu machen, die so viel herumgelaufen sind, um die perfekten Geschenke zu finden, die so viel gekocht, gebacken und vorbereitet haben, und schenkt Euch Eure Dankbarkeit.

 

Nehmt Euch eine ruhige Minute und sagt Danke zu Euch selbst. Danke für alles, was Ihr geleistet habt, danke für die Energie und die Kraft, die Ihr aufgebracht habt, und danke für die Liebe, die in all diesen Diensten steckt, die Ihr hier getan habt. Und wenn ihr möchtet, dann macht Euch selbst noch ein kleines Geschenk. Es muss nichts Großes sein, es muss nichts Teures sein, aber erfüllt Euch einen kleinen Wunsch, vielleicht einen, den ihr schon sehr lange habt und für den ihr Euch als nicht gut genug erachtet habt. Es muss auch gar nichts Materielles sein, es kann auch nur eine Umarmung sein, eine Massage, ein paar liebe Worte mit guten Freunden – was auch immer ihr Euch wünscht, macht es Euch zum Geschenk, in tiefer Liebe und in tiefer Dankbarkeit, so wie ihr all euren Lieben in Liebe und Dankbarkeit etwas schenkt.

 

Ich bin Lady Nada, und ich freue mich darauf, Euer Weihnachtsfest mit Euch zu feiern und meine Liebe in Eure Herzen fließen zu lassen.

Seid gesegnet!  

 

 

Gechannelt von Petrina Polt (www.kartenberatung.at) am 21.12.2013. Die Channelings können gerne geteilt und weiterveröffentlicht werden, aber bitte ausschließlich mit dieser Quellenangabe – danke!

0 Kommentare

Zeitbeschleunigung

Was können wir tun, um damit umzugehen, dass die Zeit immer schneller vergeht und alles immer hektischer wird? Ich bin St. Germain und ich grüße Euch. Ich betrachte ein wenig besorgt, wie sehr Ihr Euch plagt und anstrengt, um allen genüge zu tun. Lasst los, gebt ab, gebt an uns ab und vertraut uns, dass sich alles zu Eurem Besten regeln wird. Ihr hängt noch ein wenig in der alten Energie fest, in der es vielleicht sogar manchmal funktioniert hat, alles kontrollieren zu wollen, die Oberhand zu behalten, zu planen, was Ihr wann tun wollt. Es gibt eine einfache Möglichkeit, wie ihr mit Eurer Zeit besser auskommen könnt: Verschafft Euch einen Überblick darüber, was Ihr alles zu tun habt, nehmt die Liste dieser Agenden in Euch auf und dann vergesst sie wieder und hört in Euer Herz, spürt, worauf Ihr gerade Lust habt. Ihr könnt sicher sein, dass Ihr zum richtigen Zeitpunkt alle Agenden abgearbeitet haben werdet. Und das wesentlich entspannter, als wenn Ihr versucht nach Plan vorzugehen. Immer wenn Ihr versucht, Pläne zu machen, läuft Euch die Zeit davon. Dieses alte System funktioniert jetzt nicht mehr. Es ist so wichtig, dass ihr alle lernt Euch an die neue Zeitqualität anzupassen. Hört auf die Stimme eures Herzens und lasst euch von ihr führen.

 

Die Jahre und Jahrzehnte, ja sogar Jahrtausende, in denen ihr Euch von Eurem Verstand habt führen lassen, neigen sich dem Ende zu. Ein neues Zeitalter bricht an, gerade heute und in den nächsten neun Tagen und dieses Zeitalter ist das Zeitalter eurer Herzensstimme. Wir rufen Euch auf: Folgt Ihr, auch wenn der Ruf Euch ins Ungewisse führt. Folgt ihr, auch wenn Euer Verstand Euch für verrückt erklärt. Folgt Ihr, auch wenn sie Euch zwingt zu bleiben, wenn Ihr eigentlich gerade gehen wolltet. Folgt Ihr, wohin auch immer sie Euch führt und ihr werdet merken, dass Friede in Euer Leben einkehrt, Ausgeglichenheit und Balance, Stille und Freude. Freude am reinen, puren Da-Sein und einfach so-Sein. Es bringt nichts, wenn Ihr Euch in dieser schnelllebigen Zeit noch mehr abhetzt. Das ist die alte Energie. Das ist die altbekannte Stimme in Euch, die sagt: „Wenn ich nur schnell genug wäre, wenn ich es nur schaffen würde, gut genug zu sein, dann könnte ich mit der neuen Schnelligkeit umgehen lernen.“ Ich, St. Germain sage Euch: Das wird nicht passieren. Je mehr Ihr hetzt, je mehr Ihr beschleunigt, desto mehr wird auch die Zeit beschleunigen. Es ist wie die Karotte, die dem Esel vor der Nase baumelt, die er aber doch nie erreichen kann. Haltet inne! Kommt in Eure Mitte und spürt, was jetzt angemessen und richtig ist. Ihr wisst es. Immer. Jeder von Euch. Aber ist kein Wissen des Verstandes, es ist die Weisheit Eures Herzens, die dann spricht. Diese Stimme wieder wahrzunehmen und ihr zu folgen gehört zu den wichtigsten Dingen, die Ihr in dieser neuen Zeit lernen müsst.

 

Wir überleuchten Euch dabei und sind an Eurer Seite.

Saint Germain und die Aufgestiegenen Meister    

 

Gechannelt von Petrina Polt (www.kartenberatung.at) am 12.12.2012. Die Channelings können gerne geteilt und weiterveröffentlicht werden, aber bitte ausschließlich mit dieser Quellenangabe – danke!

0 Kommentare

Dualseelen-Begegnungen

Hier ein Auszug aus einem wunderschönen und berührenden Channeling zum Thema “Dualseelen”, von Rhiannon, das ich live miterleben durfte:

 

Wir sind Sananda und Maria-Magdalena. Seit Jahrtausenden schon haben sich selten nur Dualseelen wieder getroffen, weil viele Menschen noch nicht dafür bereit waren. Und viele dieser Begegnungen waren über lange Zeit sehr tragisch, twitter.com/drjonesbilly so wie auch unsere – Sanandas (Jesus) und Maria-Magdalenas Begegnung.

 

Es ist nun eine Übergangsphase von der Zeit, wo es nur sehr selten möglich war seine Dualseele zu treffen und dieser Zeit, wo es von Tag zu Tag häufiger der Fall wird und wo diese Beziehungen nicht mehr immer schmerzhaft und kurz sein müssen. immer häufiger kommt es vor, dass sie einander wiederfinden und eine Beziehung entsteht und es kein abruptes, tragisches Ende nimmt. Und immer häufiger kommt es vor, dass ihr einander wiederfindet und euch bewusst entscheidet, nicht in eine Beziehung zu gehen. Dies kann zu Anfang sehr schmerzhaft sein und wenn ihr Freunde und Freundinnen habt, die diese Erfahrung durchlaufen, dann seid aus tiefstem Herzen für sie da. Eine Umarmung hilft ihnen oft mehr als tausend Worte.

 

Was passiert, wenn sich Dualseelen begegnen?

Oftmals ist es ein jahrelanger Prozess, manchmal auch ein Lebensprozess, dass diese Dualseelen wieder zueinander finden. Manche Dualseelen sagen zunächst „Nein, wir werden kein Paar.“, und nach 30 Jahren, nach 10 Jahren, nach 5 Jahren, nach einem Jahr – dafür gibt es keine zeitliche Regelung – entscheiden sie sich dann doch noch anders. Denn die Angst vor Verschmelzung ist für viele Seelen ebenso groß wie die Sehnsucht nach Verschmelzung. Dazu gehört sehr stark auch das Verneinen und Verdrängen. Vielleicht triffst Du Deine Dualseele wieder und denkst Dir: „Nun wird alles gut, jetzt hab ich den Richtigen gefunden.“ Aber dieser verneint und verdrängt dann, dass er es ist. Vielleicht ist er in einer anderen Partnerschaft, die er nicht loslassen kann aus verschiedensten Gründen, praktische Gründe, Ego-Gründe, Verdrängungs-Gründe, Verpflichtungsgefühle… da könnten wir eine lange Liste aufzählen. Manchmal verdrängen und verneinen beide es, manchmal nur einer von beiden und das kann dann für den anderen sehr schmerzhaft sein. Der Dualseele zu begegnen ist nicht immer leicht, es ist keineswegs eine Reise ohne Schmerz.

 

Es ist nicht so, dass Ihr einander immer einig wärt. Manchmal seid ihr sehr konfrontativ, ihr übt Kritik aneinander. Wenn ihr darum bittet, Eure Dualseele zu treffen, dann wisst, worauf ihr Euch einlasst! Manchmal ist es einfacher, eine Partnerschaft mit einem Seelenfamilienmitglied zu führen, als mit einer Dualseele. Manchmal ist es leichter, eine Partnerschaft mit einer „fremden“ Seele zu führen, als mit einer Dualseele. Es bedeutet großes, großes Wachstum, ganz werden – zunächst in Euch und dann miteinander. Manche Dualseelen zeigen sich, dass sie zunächst in sich ganz werden müssen, bevor sie sich dann aufeinander einlassen. Manchmal ist die Zeit nicht gleich bei der ersten Begegnung reif. Aber immer könnt Ihr um unsere Überleuchtung, um Gottes Hilfe bitten, darum bitten, dass es so sanft wie möglich vonstattengeht.

 

Wie erkenne ich meine Dualseele?

Bei einer Dualseele ist es so, dass Ihr zuvor eine große Sehnsucht hattet, Euch wieder zu begegnen und Ihr seid darauf vorbereitet worden. Ihr habt ein Gefühl dafür, dass es diese Dualseele geben könnte. Es gab viele Synchronizitäten. Dieses Thema wurde immer wieder an Dich herangetragen, auch wenn Du das Gefühl oft nicht haben wolltest, es war einfach da. Wenn Du Deiner Dualseele begegnest, ist ein starkes Wiedererkennen da, ein inneres Feuerwerk. Ihr könnt einander nicht übersehen. Ihr könnt es nicht übersehen! Es ist für die Seele keine Frage, es kann nur für das Ego manchmal noch eine Frage sein. Das Ego kann manchmal eine Zeit lang noch verdrängen.

 

Ihr habt erstaunlich viele Gemeinsamkeiten. Ihr habt unendlich viele gemeinsame Interessen und oftmals habt Ihr auch eine ähnliche Lebensgeschichte, so dass Ihr Euch schon an anderen Orten sehr oft hättet treffen können. Vielleicht ist sogar so, dass Ihr Euch schon öfter am gleichen Ort aufgehalten habt, nur zu leicht unterschiedlichen Zeiten. Ihr habt so viele Gemeinsamkeiten und so viele gemeinsame Interessen, dass es schon fast auffällig ist. Ihr durchlauft zur gleichen Zeit sehr ähnliche Prozesse. Und auch wenn Ihr Euch Eure Vergangenheit hernehmt, cialis for sale stellt ihr fest, dass ihr schon in der Vergangenheit in den gleichen Zeitphasen sehr ähnliche Prozesse durchlaufen habt. Im Außen fanden vielleicht andere Ereignisse statt, aber im Inneren lernet ihr die gleichen Lektionen.

 

Rein äußerlich – vom Optischen her – seid Ihr entweder grundverschieden – vielleicht ist einer von Euch blond und blauäugig und der andere schwarzhaarig, braunäugig und hat eine dunkle Haut, einer eher klein, der andere sehr groß und eure Gesichtszüge, die Art wie Eure Körper geschnitten sind, sind genau das Gegenteil voneinander. Oder Ihr seht einander so ähnlich, dass Euch die Leute fragen: „Seid Ihr irgendwie verwandt?“. Das eine oder das andere ist sehr oft der Fall.

Eure Energie ist sehr ähnlich. Vielleicht sagen Freunde: „Wenn Du oder er ein eMail beantwortet, dann kommt genau die gleiche Schwingung mit“. Oder wenn Ihr etwas erzählt, dann erzählt ihr mit der gleichen Energie. Wenn man einen von Euch trifft, ist es so, als wäre der andere auch gleich da.

Nicht immer seid Ihr begeistert davon, Eure Dualseele zu treffen. Manchmal fürchtet Ihr Euch, Ihr habt Angst, Eure Individualität aufzugeben. Ihr habt Angst, zu einem Wesen zu verschmelzen. Nicht immer fühlen sich beide gleichzeitig bereit dafür.

 

Sind alle Dualseelen inkarniert?

Ihr habt Euch schon vor dieser Inkarnation entschieden, ob Ihr Eure Dualseele wiedertreffen möchtet, oder nicht. Eure Sehnsüchte sprechen die Sprache der Seele. how much is viagra Wenn Ihr Euch sehr danach sehnt, innig danach sehnt, wenn es ein starkes, ergreifendes, intensives Gefühl ist, dann ist sie inkarniert und ihr habt die Möglichkeit sie zu treffen. Wenn Ihr aber das Gefühlt habt „das scheint in diesem Leben nicht so mein Thema zu sein“, dann ist sie nicht hier und es steht nicht an, sie zu treffen. Denn Eure Sehnsüchte holen Euch immer wieder auf Euren Seelenweg. Wenn ihr eine unbeschreibliche Sehnsucht nach etwas habt, dann stellt Eure Seele damit sicher, dass Ihr entlang der Straße Eurer Sehnsucht Eurem Seelenweg treu bleibt. Wenn Ihr Euch immer wieder danach sehnt, Eure Dualseele kennen zu lernen und in diese Verschmelzung zu kommen, dann ist das Euer Seelenweg. Denn Eure Sehnsüchte sind die Sprache Eurer Vorab-Vereinbarungen Eurer Seele. Ihr wisst es im Vorhinein! Alles, wonach Ihr Euch egolos und zutiefst innerlich sehnt, könnt Ihr in diesem Leben in die Erfüllung bringen.

 

Bei denjenigen, die Angst hatten, einander von Ihrer Lebensaufgabe abzulenken, die haben es dann so vereinbart, nicht gemeinsam zu inkarnieren. Und dennoch erwartet diese kein einsamer Weg. Es gibt Seelenfamilienmitglieder, die sich sehr gut für eine Beziehung eignen und die sich sehr vertraut anfühlen. Mit denen könnt Ihr sehr viele Lektionen lernen, diese twitter.com Beziehungen werden oft sehr intensiv, Ihr twitter.com/drjonesbilly spiegelt einander sehr viel. Es ist keineswegs Zeitverschwendung, mit einem Mitglied Eurer Seelenfamilie zusammen zu kommen.

1 Kommentare